Skip to main content
09. Mai 2018 | Landesverteidigung

Bundesheerreform: Minister Kunasek erteilt konkrete Planungsvorgaben!

Schlankere Verwaltung und Stärkung der Truppe.

Foto: Bundesheer/Pusch

Verteidigungsminister Mario Kunasek hat den Generalstab beauftragt, die Struktur des Bundesheeres so zu planen, dass die Truppe gestärkt und die Verwaltung verschlankt wird. Konkret ist die Anzahl der Dienstbehörden zu vermindern und im Sinne der Effizienzsteigerung die obere operative Führung auf zwei Kommanden zu reduzieren. Die vier Land- und zwei Luftbrigaden sind zukünftig einheitlich von einem dieser Kommanden zu führen.

Sicherheit in den Bundesländern wird gestärkt

Die Bundesländer sollen von stärkeren Militärkommanden profitieren. Sie bekommen jeweils eine neu aufzustellende Pionierkompanie dazu, um besser für regionale Assistenzeinsätze zur Katastrophenhilfe gewappnet zu sein. Die präsenten Jägerbataillone werden von den Militärkommanden wieder an die Brigaden zurückgegeben, um diese in ihrer Kernkompetenz „militärische Landesverteidigung“ zu stärken. Die Milizverbände werden auch weiterhin an präsente Verbände als „militärische Heimat“ angegliedert bleiben. „Es ist mir wichtig, dass sich die Bevölkerung in Katastrophenfällen voll auf unser Bundesheer verlassen kann. Mit dieser Reform können Entscheidungen schneller umgesetzt werden und es wird die Sicherheit in den Bundesländern gestärkt“, sagt Minister Kunasek.

Die Planungen betreffend der Truppe sind durch den Generalstab noch im Mai 2018 zu finalisieren. In weiterer Folge wird die Zentralstelle evaluiert und den neuen Anforderungen angepasst.

Monatelange Unsicherheit beendet

Durch diese Maßnahmen wird für die Bediensteten nun eine monatelange Unsicherheit beendet. Die Vorgängerregierung hat Anfang 2017 die sogenannte Strukturreform LV21.1 angestoßen, formell aber nie umgesetzt. Dabei kam es zu langen Dienstzuteilungen auf provisorischen Arbeitsplätzen.


© 2018 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.