Skip to main content
12. Jänner 2022 | Umwelt, Verkehr

EU-Bürokratie ist größter Klimasünder

Zigtausende Leerflüge in ganz Europa zu erzwingen, zeigt großen Reformbedarf der Europäischen Union.

Maßnahmen gegen den Klimawandel sind ein zentrales Thema der Europäischen Union. Nahezu alles wird dem Ziel untergeordnet, in den nächsten drei Jahrzehnten Europa "klimaneutral" zu machen. Dabei schreckt man, wie zuletzt bekannt wurde, auch nicht davor zurück, Atomkraft künftig als "grüne Energie" deklarieren zu wollen.

Lufthansa flog bereits 18.000 "Leerflüge"

Wie jetzt aus aktuellen Medienberichten bekannt wurde, musste die Fluglinie Brussels Airlines diesen Winter bereits 3.000 Flüge ohne Passagiere durchführen. Die Muttergesellschaft Lufthansa bestätigte daraufhin, dass bereits rund 18.000 solcher „Leerflüge“ stattfanden. Notwendig wurde dies aufgrund von EU-Vorschriften, die verlangen, dass Fluggesellschaften einen bestimmten Prozentsatz an Linienflügen durchführen, um ihre „Slots“ – also Start- und Landerechte – auf den großen Flughäfen nicht zu verlieren.

Paradoxe Regeln werden beibehalten

„Diese Regelung im Rahmen der coronabedingten Reduzierung der Zahl der Fluggäste aufrechtzuerhalten, ist maximaler Unsinn. Sich den Klimaschutz auf die Fahne zu schreiben und -zigtausende Leerflüge in ganz Europa zu erzwingen, zeigt auch in diesem Bereich eindrucksvoll den Reformbedarf der EU“, sieht der Dritte Nationalratspräsident und FPÖ-Parlamentarier Norbert Hofer dringenden Handlungsbedarf.

Unerfüllbare Vorgaben an Fluggesellschaften

Gemäß diesen „Use it or lose it“-Vorschriften mussten Fluggesellschaften vor der Pandemie mindestens 80 Prozent ihrer planmäßigen Start- und Landeplätze nutzen. Der Prozentsatz wurde auf 50 Prozent reduziert, da das Reisen durch die Corona-Pandemie immer schwieriger wurde. Die Fluggesellschaften haben jedoch immer noch Schwierigkeiten, dieses Ziel zu erreichen.

Völlige Unglaubwürdigkeit der EU beim Klimaschutz

„Einmal mehr zeigt sich die völlige Unglaubwürdigkeit der EU beim Klimaschutzthema“, sagt Harald Vilimsky, freiheitlicher Delegationsleiter im Europaparlament. „Während die Brüsseler Nomenklatura kein Problem mit der Belastung der Bürger hat und die Menschen regelrecht zum CO2-Verzicht genötigt werden, entwickelt sich die EU-Bürokratie zum größten Klimasünder.“


© 2022 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.