Skip to main content
21. Mai 2020

FPÖ – Angerer: Unternehmer brauchen Planungssicherheit und keine ‚Eigen-PR-Pressekonferenz‘

Wien (OTS) - „Nach dem Wiederholen der Abstandsregeln bei der montägigen Pressekonferenz ‚zur Wiedereröffnung der Beherbergungsbetriebe‘ folgte in der heutigen ÖVP-Pressekonferenz mit Kurz, Köstinger und Mahrer die Ankündigung, Mitarbeiter in der Tourismusbranche auf COVID-19 testen zu wollen. Gesundheit ist sehr wichtig, keine Frage, aber es gab bei dieser Pressekonferenz vonseiten der ÖVP kein Wort zum massiven Umsatzrückgang im Handel und kein Wort zu den schleppend erfolgten Auszahlungen der beantragten Mittel zur Kurzarbeit oder aus dem Corona-Hilfsfonds. Auch die sehr praxisferne Maskenpflicht in der Gastronomie ist weder für den Gast noch für den Wirt eine Hilfe“, sagte heute FPÖ-Wirtschaftssprecher NAbg. Erwin Angerer. „Wenn alles so gut läuft, wie die ÖVP täglich behauptet, warum sperren dann die ersten Gast- und Kaffeehäuser wieder zu?“, fragte Angerer.

„Viele österreichische Unternehmen kämpfen derzeit um ihr Überleben und ÖVP-Kanzler Kurz und Co. halten nun auch zu Christi Himmelfahrt lediglich erneut eine ‚Eigen-PR-Pressekonferenz‘ ab. Unsere Unternehmer brauchen aber gerade jetzt Planungssicherheit und die kann diese schwarz-grüne Regierung den betroffenen Unternehmern nicht geben. So haben etwa laut einer aktuellen Umfrage des Handelsverbands 49 Prozent der Händler Mittel für die Kurzarbeit beantragt, aber erst bei acht Prozent sind diese auch angekommen und das kann es wohl nicht sein“, kritisierte Angerer.

„Die FPÖ hingegen hat ein rasch wirkendes Hilfspaket entwickelt – den ‚1.000 Euro Österreich-Gutschein für jeden Österreicher ‘, den man in unserem Land bei steuerzahlenden Unternehmen bis Ende des Jahres einlösen kann. Dieser Gutschein kommt eins zu eins auch in der Wirtschaft an“, betonte der FPÖ-Wirtschaftssprecher.


© 2020 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.