Skip to main content
28. Oktober 2022

FPÖ – Angerer zu OMV-Milliardengewinnen: „ÖVP und Grüne betreiben einseitige Politik für Konzerne und Aktionäre“

„Die Krise in Österreich nimmt täglich an Fahrt auf – doch offensichtlich nicht für alle“, sagte heute der freiheitliche Wirtschaftssprecher NAbg. Erwin Angerer dazu, dass die OMV ihren Gewinn gegenüber dem Vorjahr verdreifachen konnte. „Es ist ein Zeugnis des Versagens, das sich unsere schwarz-grüne Bundesregierung hier ausstellt! Es kann nicht sein, dass Energiekonzerne Milliardengewinne scheffeln, während ÖVP und Grüne tatenlos zusehen, wie den Menschen das Geld aus der Tasche gezogen wird“, kritisierte Angerer. „Kein Wunder, denn auch das Finanzministerium freut sich über sprudelnde Steuereinnahmen, die nicht zuletzt auch auf die horrenden Spritkosten zurückzuführen sind, die Unternehmen, Pendler und Familien täglich berappen dürfen“, so Angerer, der noch darauf verwies, dass fast 50 Prozent der Spritkosten aus Steuern und Abgaben bestehen. 

„Aufgabe einer verantwortungsvollen Politik kann es nicht sein, sogenannte Zufallsgewinne‘der Energiekonzerne abzuschöpfen, sondern diese vorab zu verhindern. Man kann auch nicht mehr von Zufallsgewinnen sprechen, wenn eine unfähige Bundesregierung es zulässt, dass Großkonzerne zu Lasten der Bürger in diesem Land Abzocke in großem Stil betreiben!“, betonte der Wirtschaftssprecher. Es finde derzeit eine Umverteilung des Geldes von den Bürgern zum Staat statt, „mit der sie die Zeche zahlen müssen, für das Versagen der Bundesregierung bei einem völlig falschen Corona-Management, für die Milliardenkosten der Corona-Lockdowns, für die Folgen der Russland-Sanktionen und die Kosten des Asylchaos in Österreich“. 

„Was momentan in unserem Land von Schwarz-Grün betrieben wird, ist eine einseitige Politik für Konzerne und Aktionäre und nicht für die Bürger, von denen diese Damen und Herren, die bequem auf ihren Sesseln im Bundesministerium sitzen, gewählt wurden“, so Angerer, der überzeugt ist, dass „diese Regierung, die rücksichtslos an den Bürgern vorbei agiert, keiner Sanierung mehr bedarf, sondern eindeutig rücktrittsreif ist! Ein Bundespräsident mit Rückgrat wüsste, was er jetzt zu tun hätte“, so Angerer abschließend.


© 2023 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.