Skip to main content
16. März 2021 | Gesundheit

FPÖ fordert fordert Evaluierung sämtlicher Impfschäden inklusive aller Nebenwirkungen

Klubobmann Kickl: ""Es geht um die Gesundheit der gesamten Bevölkerung."

FPÖ fordert fordert Evaluierung sämtlicher Impfschäden inklusive aller Nebenwirkungen - Klubobmann Kickl: ""Es geht um die Gesundheit der gesamten Bevölkerung."

Foto: FPÖ

„Andere Staaten setzen Impfungen mit AstraZeneca aufgrund gesundheitspolitischer Sorgfaltspflichten aus, ÖVP und Grüne hingegen fahren weiter mit Vollgas ins Ungewisse und nehmen in Kauf, dass möglicherweise tausende Österreicher, die kurz vor der Impfung stehen, gesundheitlich gefährdet werden. Das ist ungeheuerlich“, sagte heute, Dienstag, FPÖ-Klubobmann und Bundesparteiobmann-Stellvertreter Herbert Kickl. Die Regierung unternehme nichts, um Menschen, die bereits mit AstraZeneca geimpft seien, speziell ärztlich zu betreuen, um eventuell auftretende kurz-, mittel- und langfristige Impffolgen ausschließen bzw. bei ersten Verdachtsfällen medizinisch intervenieren zu können.

Nebenwirkungen aller Impfstoffe erheben

„Nicht nur eventuelle Impfschäden und Nebenwirkungen dieses Impfstoffes sind zu erheben und zu evaluieren, sondern das gilt natürlich für alle zum Einsatz gebrachten Impfstoffe. Das ist das Mindeste, was sich die Österreicher von der Regierung erwarten können. Da darf kein blinder Fleck bleiben, denn es geht um die Gesundheit der gesamten Bevölkerung“, betonte Kickl.

Kurz verantwortlich für potentielle AstraZeneca-Schäden

Was AstraZeneca betreffe, seien die Impfungen auf jeden Fall auszusetzen. Sollte es durch diesen Impfstoff zu Schäden kommen, hätten sich die Mitglieder des Nationalen Impfgremiums, das die Weiterimpfung ja empfohlen habe, jedenfalls zu verantworten. „Und der Kanzler rührt quasi als Testimonial auch noch die Werbetrommel für den AstraZeneca-Impfstoff“, empörte sich Kickl. Darüber hinaus beschäftige sich Sebastian Kurz aber offensichtlich nur damit, wie er insgesamt die Schuld am österreichischen Impfstoffdesaster möglichst weit von sich wegschieben könne. Das sei ungeheuerlich, besonders da Kurz die Impfstoffbeschaffung ja quasi zur Chefsache erklärt und sich diesbezüglich medial breit in Szene gesetzt habe.

Sämtliche Verträge und Protokolle offenlegen

Der freiheitliche Klubobmann forderte Gesundheitsminister Rudolf Anschober daher auf, sämtliche Verträge und Protokolle, die im EU-Steering-Board vom Sonderbeauftragten Clemens Auer mitbeschlossen wurden, und das Berichtssystem gegenüber dem Ministerium offenzulegen. „Offenzulegen sind auch die Berichte und Informationen in Sachen Impfkoordination und Beschaffung, die gegenüber dem Bundeskanzleramt, also dem Kanzler und/oder seinem Kabinett bzw. dem Generalsekretariat, erfolgt sind“, verlangte Kickl.


© 2021 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.