Skip to main content
06. Juli 2019

FPÖ-Hofer fordert ein deutliches Plus bei den Pensionen

FPÖ-Chef hofft auf Schulterschluss von Übergangsregierung und Parlamentsparteien

Der designierte FPÖ-Bundesparteiobmann und Klubobmann Norbert Hofer fordert ein deutliches Plus bei den Pensionen für das Jahr 2020. „Unter FPÖ-Sozialministerin Beate Hartinger-Klein wurden im vergangenen Jahr die Pensionen erstmals seit vielen Jahren wieder an die Inflationsrate angepasst und die Bezieher von kleineren Pensionen erhielten sogar eine Erhöhung von 2,6 Prozent. Nach dem Aus der Koalition stehen wir jetzt vor einer besonderen Herausforderung. Ich erwarte mir, dass die Übergangsregierung aktiv wird und auch SPÖ und ÖVP dabei mitziehen, wenn es darum geht, den Pensionistinnen und Pensionisten eine faire und gerechte Pensionserhöhung für das Jahr 2020 zukommen zu lassen“, sagte Hofer.

Akt der sozialen Gerechtigkeit

Der FPÖ-Chef verwies in diesem Zusammenhang auf die von der FPÖ lange geforderte und jetzt im Nationalrat beschlossene Erhöhung der Mindestpensionen ab 40 Beitragsjahren auf 1.200 Euro. Davon werden rund 45.000 Personen profitieren „Dies ist ein Akt der sozialen Gerechtigkeit gegenüber der älteren Generation und ein wesentlicher Schritt im Kampf gegen die Altersarmut.“

Hofer: „Ich hoffe, dass der Weg der FPÖ-Sozialministerin aus dem Vorjahr fortgesetzt wird. Die FPÖ wird sich für ein faires Plus für die Pensionisten einsetzen und wir hoffen dabei auf einen Schulterschluss von Übergangsregierung und allen Parlamentsparteien.“


© 2019 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.