Skip to main content
22. Dezember 2020

FPÖ – Hofer: Über 100.000 Menschen haben „Nein zum Impfzwang“-Petition bereits unterschrieben

Wien (OTS) - „Die Entscheidung, ob sich jemand gegen das Coronavirus impfen lässt oder nicht, muss jeder Mensch selber treffen – nach Abwägung aller Vor- und Nachteile und ohne Zwang und Druck durch die Regierung“, bekräftigt FPÖ-Bundesparteiobmann NAbg. Norbert Hofer. Diese freie Entscheidung sei durch das Grundrecht des Menschen auf die körperliche Unversehrtheit garantiert. Hofer sieht im indirekten Zwang zum Corona-Massentest eine Gefahr, dass die Bundesregierung auch in der Frage der Corona-Impfung den Weg des Zwangs gehen könnte und hat daher am Donnerstag die Online-Petition „Nein zum Impfzwang“ präsentiert. Bereits heute, fünf Tage nach der Vorstellung, wurde die Schallmauer von 100.000 Unterstützern durchbrochen. Hofer: „Man sieht, dass dieses Thema für jede Bürgerin und jeden Bürger von Interesse ist, weil es hier um die eigene Gesundheit geht. Jeder Mensch hat andere Lebensumstände. Jemand, der alleine lebt, sieht das Coronavirus vielleicht anders als jemand, der Eltern oder Großeltern hat, die bereits betagt sind. Daher ist es dringend notwendig, dass die Entscheidung für oder gegen die Impfung eine freie ist. Und dafür setzt sich die FPÖ ein.“

Bei den mittlerweile genehmigten Corona-Impfstoffen komme eine völlig neue Technologie zum Einsatz. Informationen über Langzeit-Folgen der Impfung könnten aufgrund Zulassung im Eiltempo nicht getroffen werden. Norbert Hofer: „All diese Umstände bestärken uns in unserer Haltung, für die Freiheit in der Impf-Entscheidung einzutreten. Je mehr Menschen uns auf diesem Weg unterstützen, desto mehr Druck können wir auf die Regierenden ausüben und so den direkten oder indirekten Impfzwang bei der Corona-Impfung verhindern.“


© 2021 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.