Skip to main content
31. März 2019

FPÖ-Jenewein: „Konzertierte ‚Kicklphobie’ der Opposition ist nur mehr grotesk“

Wien (OTS) - „Geradezu grotesk ist die mittlerweile schon als krankhaft zu sehende ‚Kicklphobie’ der Opposition - und hier vor allem des politischen Hinterbänklers Pilz. Wenn gerade diese Personen von ‚Sicherheitslücken’ und ‚Sicherheitsrisiko’ sprechen, dann muss man sich schon fragen in welchem Film man da gerade sitzt. Seit der ‚Causa Waldheim’ versucht die SPÖ Österreich und seine Politiker zu diskreditieren und unser Land zu destabilisieren – die sozialistischen Freunde Europas sind da jederzeit willfährige Helfer. Ich bin mir sicher, dass das heute auch noch so ist“, sagte heute der freiheitliche Fraktionsführer im BVT-Untersuchungsausschuss NAbg. Hans-Jörg Jenewein als Reaktion zu Aussendungen der SPÖ und JETZT.

„Es täte diesen sogenannten Volksvertretern gut, vor ihrer eigenen Türe zu kehren – die SPÖ mit ihrer ‚Sozialistischen Jugend’, die sich offen zum Marxismus bekennt und Herr Pilz, der aus der überaus linksextremen ‚GRM’, der ‚Gruppe der Revolutionären Marxisten’ stammt. Es ist mittlerweile schon richtig peinlich, wie sich eine farblose Opposition in Themen verbeißt, nur um vom eigenen Versagen, Unvermögen und den eigenen Problemen abzulenken“, so Jenewein.

„Unser Innenminister und das BVT agieren äußerst umsichtig und professionell, um Österreich vor inneren und äußeren Gefahren zu schützen. Gerade wurden diese Tage durch maßgebliche Arbeit des BVT mutmaßliche islamistische Terroristen in Wien und Tschechien festgenommen, welche Attentate bereits fertig geplant hatten. Der inhaftierte Iraker wohnte immerhin in einem Wiener Gemeindebau, quasi unter SPÖ-Aufsicht. Wir haben jetzt die Probleme des internationalen Terrorismus im Land – ausgelöst durch die SPÖ-Willkommenskultur – und Minister Kickl und sein Ministerium müssen diese Probleme nun lösen“, betonte der freiheitliche Abgeordnete.


© 2019 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.