Skip to main content
19. April 2022

FPÖ – Kickl: Frankreichs Offensive für ein Energie-Embargo gegen Russland gefährden Wohlstand in Österreich

Wien (OTS) - Die EU nimmt in der Frage eines Embargos von russischem Erdöl offenbar Tempo auf. Wie Frankreichs Wirtschaftsminister Le Maire in einem Interview mit dem Sender „Europe 1“ sagte, soll dieser Schritt schon bald vollzogen werden. So soll die nach Ansicht Le Maires wichtigste Devisenquelle des russischen Präsidenten Putin versiegen. Vor genau so einem Schritt warnte heute FPÖ-Bundesparteiobmann Klubobmann NAbg. Herbert Kickl: „Wenn dieses Embargo umgesetzt wird, dann bedeutet das für Österreich einen Wohlstandsverlust ungeahnten Ausmaßes. Das muss mit allen Mitteln verhindert werden – hier sehe ich Kanzler Nehammer in der Pflicht. Anstatt sich durch seine ergebnislosen Besuche bei Putin und Selenskyj wichtig zu machen, sollte er hier in die Gänge kommen, um die Menschen und die Wirtschaft und damit den Wohlstand in Österreich zu schützen.“

Während Frankreich durch den Einsatz der gefährlichen Atomkraft eine gewisse Energieautarkie besitze, sei die Abhängigkeit anderer Länder – zu denen auch Österreich gehöre – von Erdöllieferungen aus Russland bedeutend größer. Der österreichische Bundeskanzler müsse Frankreich diese Position klarmachen. „Es kann nicht im Interesse Frankreichs und der EU sein, dass durch ein überhastetes Öl-Embargo der Wohlstand und damit auch der soziale Frieden in EU-Mitgliedsländern gefährdet wird. Wenn sich Bundeskanzler Nehammer wirklich dem Wohl der österreichischen Bevölkerung verpflichtet sieht, dann ist es höchste Zeit, Frankreich von dieser Schnapsidee abzubringen“, hielt Kickl abschließend fest.


© 2022 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.