Skip to main content
07. November 2019

FPÖ: Kickl: Keine Asylanträge mehr in der EU!

Wien (OTS) - „Vernetzung und Zusammenarbeit in Ehren, aber dem sich ankündigenden Migrantenstrom wird man nur mit einer klaren Ansage Herr werden: Hilfe vor Ort, aber keine Asylanträge mehr in der EU, außer von Personen, die aus unmittelbaren EU-Nachbarländern stammen. Das entspricht auch der Intention der Genfer Flüchtlingskonvention. Alles andere ist Flickschusterei und halbherzig“, betonte heute FPÖ-Klubobmann Herbert Kickl in Zusammenhang mit den Aussagen von Innenminister Wolfgang Peschorn bei dessen Pressekonferenz anlässlich des "Forum Salzburg".

„Ob es den realitätsblinden Migranten-Solidaritätsromantikern gefällt oder nicht: Wenn sich Szenen wie 2015/2016 in Österreich nicht wiederholen sollen, dann wird man die illegalen Migranten aufhalten müssen, bevor sie unser Staatsgebiet betreten. Das beinhaltet selbstverständlich auch Zwangsmaßnahmen und, wenn es sein muss, die Prüfung, ob ab einer bestimmten ‚kritischen Masse‘ nicht der sogenannte Verteidigungsfall eintritt. Sonst beginnt sich das Asylmissbrauchs-Karussell wieder noch schneller zu drehen“, so Kickl, der betonte: „Das sind wir den kommenden Generationen, dem Erhalt unserer Werte und unserer Identität nämlich schuldig. Wir brauchen keinen schwarz-grünen Einwanderungsfanatismus, sondern Politik mit Sach- und Hausverstand, die die Dinge beim Namen nennt und umsetzt, auch wenn sie unangenehm sind.“


© 2019 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.