Skip to main content
02. April 2019

FPÖ-Schmiedlechner: „Stand der Landwirte für eine sichere Selbstversorgung und für einen florierenden Außenhandel stärken“

Wien (OTS) - „Die österreichische Lebensmittellandschaft ist dank unserer Bauern und unserer traditionsreichen lebensmittverarbeitenden Gewerbe vielfältig und über alle Grenzen hinaus bekannt, beliebt und begehrt. Dieser Stellenwert kann aber nur durch gewissenhafte und sorgfältige Kultivierung und Bearbeitung des Produktes ‚Lebensmittel‘ von Anbeginn an erreicht werden – und hier ist zumeist unser Bauer gefragt, der mit Tradition, Sach- und Fachkenntnis, aber auch mit modernsten Methoden die Ausgangsbasis für beste und gesündeste Lebensmittel legt“, sagte der freiheitliche Nationalratsabgeordnete Peter Schmiedlechner, der selbst Bauer ist.

„Österreich konnte im Jahr 2018 11,55 Milliarden Euro mit dem Export von Lebensmitteln und Agrarwaren umsetzen, damit hat sich der Agraraußenhandel seit dem Beitritt zur EU versechsfacht. Aus der Sicht der Bauern sieht die Situation aber leider ganz anders und nicht so rosig aus, denn immer mehr Betriebe müssen für immer ihre Pforten schließen. Höfe, die Jahrhunderte ihre Familien ernährten, müssen wegen teils irrwitziger Preistreiberei und überbordender Auflagen aufgegeben werden – wir haben nun die Aufgabe, den Stand der Landwirte für eine sichere Selbstversorgung und für einen florierenden Außenhandel zu stärken“, so Schmiedlechner.

„Die Wichtigkeit des Handels mit Agrarprodukten ist für die österreichische Landwirtschaft und Lebensmittelwirtschaft und die Ernährungssicherheit deutlich zu machen. Im Sinne der Unterstützung des für die einheimische Wertschöpfung besonders relevanten Außenhandels mit Lebensmitteln ist insbesondere die Bedeutung von EU-Lebensmittelqualitätsregelungen, nationale Herkunftsregelungen und gesetzlich anerkannten Gütesiegeln hervorzuheben“, bekräftigte der Abgeordnete.


© 2019 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.