Skip to main content
23. März 2020

FPÖ – Schnedlitz: Lunacek nach grünem Postenschacher im Schatten der Coronavirus-Krise rücktrittsreif

Wien (OTS) - „Dass eine Krise dazu genutzt wird, um im Hintergrund ungeniert Postenschacher zu betreiben, ist einfach letztklassig. Vollkommen ungeniert und enthemmt besetzt die grüne Staatssekretärin Lunacek Posten und desavouiert hervorragende Wissenschafter“, berichtete der freiheitliche Generalsekretär NAbg. Michael Schnedlitz über den aktuellen Postenschacher am Naturhistorischen Museum in Wien. „Hier einem wohlverdienten und überall sehr anerkannten Leiter den Vertrag nicht zu verlängern und statt ihm eine grüne Parteivorsitzende von Berlin-Brandenburg zu installieren, schlägt dem Fass den sprichwörtlichen Boden aus“, so Schnedlitz.

„Hier wird versucht, grüne und ultralinke Politiker aus Deutschland in die Bereiche Bildung und Kultur an unseren Institutionen zu installieren“, so Schnedlitz und weiter: „Wir fordern die sofortige Abberufung von Frau Vohland und die Wiedereinsetzung des bisherigen Leiters Univ.-Prof. Dr. Christian Köberl!“

„Man muss auch die Funktion der Staatssekretärin Lunacek überdenken, denn in Zeiten einer Krise, wird eine grüne Parteisoldatin mit zweifelhafter Gesinnung nicht wirklich benötigt. Staatssekretäre in den relevanten Ministerien wie Gesundheit, Inneres und Finanzen wären wohl zur Unterstützung der Minister angebrachter, als eine Frau Lunacek, die man dabei getrost einsparen könnte. Deshalb fordern wir die Bundesregierung auf, einen Staatssekretär zumindest im Gesundheitsministerium zu besetzen, um der Coronavirus-Krise besser Herr zu werden“, betonte Schnedlitz.


© 2020 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.