Skip to main content
04. Februar 2019

FPÖ-Schrangl: „Wohnbaugenossenschaften werden zur breiteren Versorgung weiblicher Gewaltopfer mobilisiert“

Wien (OTS) - „Weibliche Gewaltopfer brauchen die Unterstützung unserer Gesellschaft. Die Bundesregierung setzt hier einen wohnpolitischen Meilenstein", zeigte sich FPÖ-Bautensprecher NAbg. Mag. Philipp Schrangl heute erfreut.

„Weibliche Gewaltopfer werden zum besonders bevorzugten Personenkreis von gemeinnützigen Bauträgern erklärt werden", gewährte Schrangl aus aktuellem Anlass Einblick in die kommende WGG-Novelle. „Hier fällt dem sozialen Wohnbau eine besonders wichtige Aufgabe zu. Frauen, die häusliche Gewalt erleben mussten, wird in Zukunft wirksam dabei geholfen werden, ein sicheres Zuhause zu finden", führte Schrangl aus.

„Diese Bundesregierung unter freiheitlicher Beteiligung lebt den Gedanken des sozialen Wohnbaus und passt ihn an die Erfordernisse der Zeit an. Ich freue mich, dass wir auch hier in Gestalt der gemeinnützigen Wohnungswirtschaft einen verlässlichen Partner haben", betonte Schrangl.


© 2019 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.