Skip to main content
18. März 2015

FPÖ-Steger: SPÖ und ÖVP handeln gegen die Interessen der Sportler

"Das Geld muss bei den Sportlern ankommen, das ist der Sinn der Sportförderung. Dass dem nicht so ist, hat Österreichs erfolgreiches Football-Nationalteam bitter erfahren müssen"

Wien (OTS) - Als "völlig unverständlich" bezeichnete FPÖ-Sportsprecherin NAbg. Petra Steger die negative Haltung der SPÖ-und ÖVP-Vertreter im gestrigen Sportausschuss gegenüber einem von ihr eingebrachten Antrag. Steger trat dafür ein, Rücklagen des Sportministeriums für die Bezahlung unerwarteter Mehrkosten bei sportlichen Großveranstaltungen zur Verfügung zu stellen, wenn es einem betroffenen Verband nicht möglich ist, das Geld selbst aufzubringen. "Es ist ein weiteres Armutszeugnis, wenn diverse Mitglieder des Sportausschusses gegen die Interessen der Sportler handeln, anders kann man die fadenscheinigen Argumente der rot-schwarzen Sportvertreter nicht deuten", zeigte sich Steger entsetzt.

Gerade in einer schnelllebigen Zeit wie heute sei es nichts Außergewöhnliches, wenn es zu kurzfristigen Änderungen bei Sportveranstaltung komme. Gerade für kleinere, oftmals finanzschwache Fachverbände sei dieser Umstand mit großen Belastungen verbunden. "Hier geht es nicht darum, einen 'Persilschein' für eine Rücklagenauflösung auszustellen, so wie es Sportminister Klug angemerkt hat, sondern vielmehr darum schnell zu agieren, wenn sich ein Verband unerwartet eine Teilnahmen an einer Großsportveranstaltung schlicht und ergreifend nicht leisten kann", stellte die freiheitliche Sportsprecherin fest.

Steger erinnerte in diesem Zusammenhang an das österreichische Football-Nationalteam, da aus finanziellen Gründen nicht an der American Football WM 2015 teilnehmen könne, nachdem der Austragungsort von Schweden in die USA verlegt worden, obwohl die Mannschaft qualifiziert gewesen wäre. "Das Geld muss bei den Sportlern ankommen, das ist der Sinn der Sportförderung. Dass dem nicht so ist, hat Österreichs erfolgreiches Football-Nationalteam bitter erfahren müssen - als Vize-Europameister 2014 werden die Spieler bei der WM 2015 nicht teilnehmen können, während für parteinahe Sportdachverbände die Förderungen nur so sprudeln. Das ist ein weiterer Tiefpunkt für die Sportnation Österreich", so Steger.


© 2019 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.