Skip to main content
28. April 2020 | Gesundheit, Innenpolitik

Gesundheitsminister soll sich bei den Menschen entschuldigen

FPÖ-Bundesparteiobmann Hofer: "Durch das proklamierte Besuchsverbot im privaten Bereich, das offensichtlich keines war, wurde vor allem älteren Menschen Zeit gestohlen, die sie nicht mehr zurückkommen."

Gesundheitsminister soll sich bei den Menschen entschuldigen - FPÖ-Bundesparteiobmann Hofer: "Durch das proklamierte Besuchsverbot im privaten Bereich, das offensichtlich keines war, wurde vor allem älteren Menschen Zeit gestohlen, die sie nicht mehr zurückkommen."

Foto: FPÖ

Die schwarz-grüne Bundesregierung versinkt immer tiefer im Coronavirus-Chaos. Nach den an die Öffentlichkeit gelangten Sitzungsprotokollen, wonach den Menschen offensichtlich gezielt Angst gemacht werden sollte, gibt es nun mit der Erklärung, dass es nie ein Verbot von Treffen im privaten Rahmen gegeben habe, einen weiteren handfesten Skandal. FPÖ-Bundesparteiobmann Norbert Hofer sieht vor allem die älteren Mitmenschen als Opfer dieser Regierung: „Noch gestern in seiner Erklärung zum 75. Jahrestag der österreichischen Unabhängigkeitserklärung führte der Kanzler aus, wie sehr man der Nachkriegsgeneration dankbar sein müsse für ihre Leistung beim Wiederaufbau. Das Handeln der von ihm geführten schwarz-grünen Regierung spricht leider eine andere Sprache. Vor allem ältere Familienangehörige, die zudem ohnehin Abstandsregeln eingehalten hätten, bekommen diese Zeit nie mehr zurück.“

Vergebliches Warten auf Schutzausrüstung

Seit Wochen fordere die FPÖ zudem, dass es wieder möglich sein müsse, dass die engsten Angehörigen ihre Eltern und Großeltern in Pflegeheimen und Krankenhäusern besucht werden dürfen. Hofer: „Wöchentlich haben wir den Gesundheitsminister aufgefordert, dass die dafür notwendige Schutzausrüstung zur Verfügung gestellt werden muss. Passiert ist leider nichts.“ Die Folgen dieses Nicht-Handelns sei, dass Menschen in Einsamkeit sterben oder unter dem langen Besuchsverbot ihrer Kinder und Enkelkinder leiden.

Golfspielen und Gefängnisbesuche wichtiger

Schwarz-Grün habe bisher kein Wort darüber verloren, ab wann konkret Besuche in Krankenhäusern und Pflegeheimen wieder möglich sein werden. „Dafür wissen wir, ab wann man wieder Golf spielen darf und ab wann Besuche in österreichischen Gefängnissen wieder möglich sein werden. Das sagt viel über die Prioritäten dieser überwiegend kinderlosen Regierung aus.“

"Ernstgemeinte Entschuldigung ist das Mindeste!"

Norbert Hofer fordert vom zuständigen Gesundheitsminister eine Entschuldigung: „Durch das Besuchsverbot, das – wie nun offenkundig ist - gar keines war, ist vielen älteren Menschen Zeit gestohlen worden. Zeit, die diese Mitmenschen leider nicht mehr zurück bekommen. Eine ernst gemeinte Entschuldigung ist das Mindeste, was zu erwarten ist.“

Zurück zur "echten Normalität"!

Der FPÖ-Bundesparteiobmann fordert die sofortige Öffnung von Pflegeheimen und Krankenhäusern für Besucher – unter Einhaltung der bekannten Sicherheitsmaßnahmen – und betont die Notwendigkeit, die echte Normalität in Österreich wieder zurückzubekommen. Wer die FPÖ dabei unterstützen will, ist herzlich eingeladen, die Petition „Jetzt recht´s! – Allianz gegen den Corona-Wahnsinn“ unter www.coronawahnsinn.at zu unterzeichnen.


© 2020 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.