Skip to main content
09. März 2021 | Wirtschaft

Inhaltslose ÖVP-Plauderei, statt konkrete Wirtschaftshilfen

FPÖ-Wirtschaftssprecher Angerer: "Planbarkeit für die noch immer vom Zusperren betroffenen Unternehmen muss endlich her!"

„Das war heute lediglich wieder nur eine weitere ‚inhaltslose ÖVP-Plauderei am Vormittag‘ von den beiden Ministern. Anstatt endlich konkrete Wirtschaftshilfen zu präsentieren, lasen Gernot Blümel und Martin Kocher in gewohnter Manier wieder nur Wirtschaftsdaten vor. Weitere konkrete Schritte oder Maßnahmen zur Verbesserung der Lage wurden keine präsentiert“, kritisierte heute, Dienstag, FPÖ-Wirtschaftssprecher Erwin Angerer.

Wirtschaftsministerin glänzte durch Abwesenheit

„Nicht einmal die Wirtschaftsministerin scheint mehr ein echtes Bedürfnis zu haben, den österreichischen Unternehmern zu helfen und schwänzte daher diese Pressekonferenz“, so Angerer zur Abwesenheit von Margarete Schramböck.

Katastrophale Lage wird weiter schöngeredet

„Dienstag für Dienstag stellt sich nun die ÖVP den Medienvertretern und will den weiteren Abwärtstrend, den Österreichs Wirtschaft gerade durchmachen muss, lediglich mit ihren salbungsvollen Worten stoppen. Dass Österreichs Wirtschaft 2020 um satte 6,6 Prozent eingebrochen ist, ist aber tatsächlich ein herber Schlag für die gesamte Wirtschaft und die österreichischen Unternehmen, den man nicht einfach schönreden kann. Im vierten Quartal ging die Wirtschaftsleistung Österreichs im Jahresvergleich sogar um 7,8 Prozent zurück und zum Vergleich in Deutschland nur um 3,9 Prozent. Hier sollte Finanzminister Blümel hinterfragen, warum Deutschland in dem Fall besser dasteht als Österreich – da könnte die ÖVP vielleicht von den Deutschen etwas lernen“, betonte Angerer.

Zielgerichtete Hilfsmaßnahmen fehlen weiterhin 

„Gerade aber die von ÖVP und Grünen beschlossenen 'Lockdowns' waren es, die in Österreich eine noch nie dagewesene Wirtschaftskrise ausgelöst haben. Obwohl tausende Menschen weiterhin ihre Arbeit verlieren und gegen Jahresende laut Experten auch noch eine große Insolvenzwelle droht, gibt es von Seiten der schwarz-grünen Regierung noch immer keine zielgerichteten, kostendeckenden und schnellen Hilfsmaßnahmen für Österreichs Wirtschaft“, betonte der FPÖ-Wirtschaftssprecher.

Schwarz-grünes Missmanagement führt in den Abgrund

„Das Einzige, das nach dieser Pressekonferenz immer klarer wird, ist das Totalversagen von Schwarz und Grün - dieses Missmanagement wird unsere gesamte Volkswirtschaft noch weiter in den Abgrund führen“, betonte Angerer und weiter: „Noch immer fehlt vor allem die Planbarkeit für die vom 'Lockdown' betroffenen Unternehmen. Sie warten teilweise schon verzweifelt darauf, wieder unternehmerisch tätig werden zu können und nicht länger von den Almosen der Regierung abhängig sein zu müssen. Wenn sie nämlich in der sozialen Hängematte liegen hätten wollen, dann wären sie nicht Unternehmer geworden.“


© 2021 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.