Skip to main content
25. Juli 2022 | Inneres

„‘Integrationsbericht 2022‘ bestätigt einmal mehr unsere Warnungen vor illegaler Masseneinwanderung!“

„ÖVP steht hohen Asylzahlen hilflos gegenüber und versucht dieses Unvermögen mit ihrer täglichen Asyl-Propaganda zu kaschieren“

„Konkret ist der Anteil von Menschen mit Migrationshintergrund in Österreich aktuell auf 25,4 Prozent gestiegen, während dieser Wert vor elf Jahren noch bei 18,7 Prozent lag. Besonders der derzeitige Anteil von Afghanen (plus 168,9 Prozent) und Syrern (plus 507,4 Prozent) in unserem Land ist demnach seit 2015 exorbitant gestiegen. Eine Zuwanderung aus islamisch-geprägten Gegenden bringt aber auch viele gefährliche Strömungen mit und es zeigt sich immer mehr, dass sich diese Menschen kaum bis gar nicht integrationswillig zeigen. Große Teile dieser Migrationsgruppen lehnen nämlich unser Wertefundament sowie unseren Rechtsstaat fundamental ab – diesen Umstand sollte sich ÖVP-Integrationsministerin Raab einmal in ihr politisches Stammbuch schreiben“, sagte heute FPÖ-Sicherheitssprecher NAbg. Hannes Amesbauer zur Präsentation des „Integrationsberichts 2022“. „Der Integrationsbericht bestätigt einmal mehr unsere Warnungen vor illegaler Masseneinwanderung“, so Amesbauer weiter.

„Bei den notwendigen Maßnahmen im Integrationsbereich muss endlich auch darauf geachtet werden, dass Integration zuerst einmal eine Bringschuld ist. Einwanderer in unser Land, die das aber nicht wollen beziehungsweise sogar vollkommen ignorieren, kann man in Österreich grundsätzlich nicht willkommen heißen. Nicht nur die jüngste Präsentation der Jahresbilanz Sozialleistungsbetrug 2021 hat einmal mehr bestätigt, dass illegale Migration das österreichische Sozialsystem enorm belastet. Auch deshalb müssen ÖVP und Grüne endlich die illegale Migration stoppen, wie auch straffällig gewordene Asylanten und rechtskräftig abgelehnte Migranten konsequent abschieben – das wäre einer guten Integration gedeihlich“, sagte Amesbauer.

„Das von ÖVP-Innenminister Karner kürzlich präsentierte Maßnahmenpaket gegen die illegale Migration ist in Wahrheit auch ein Rohrkrepierer. Derzeit passiert nur eine reine Verwaltung und Administration der massenhaften illegalen Einwanderung und das kann nicht das Mittel gegen die derzeit explodierenden Asylzahlen sein. Die ÖVP mit Nehammer, Karner und Raab steht diesen hohen Zahlen hilflos gegenüber und versucht dieses Unvermögen mit ihrer täglichen Asyl-Propaganda zu kaschieren. Es braucht nun rasch Maßnahmen zur Verhinderung von illegalen Grenzübertritten. Die jahrelange illegale Massenmigration wirkt sich ohnehin schon jetzt massiv auf die österreichische Gesellschaft aus und bei dieser von ÖVP und Grünen eingeschlagenen Vorgangsweise ‚der reinen Ankündigung‘ wird sich die Zahl der Integrationsunwilligen weiter erhöhen“, betonte Amesbauer.


© 2022 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.