Skip to main content
06. Juli 2018 | Wirtschaft

Kappel: „Der Mehrjährige Finanzrahmen sieht drei Milliarden Euro für Breitbandausbau vor“

„Mitgliedsstaaten müssen verstärkt Mittel für 5G-taugliches, schnelles Breitband bereitstellen.“

Im Rahmen der Connecting Europe Facility (CEF) sind im neuen mehrjährigen Finanzrahmen drei Milliarden Euro für Investitionen in digitale Infrastruktur vorgesehen. „Um Europa zu einem attraktiven 5G-Standort zu machen, sind daneben massive Infrastrukturinvestitionen seitens der Mitgliedstaaten und der Industrie notwendig“, sagt die freiheitliche EU-Abgeordnete Barbara Kappel. 

Schleppender Ausbau des Breitbandnetzes

Auch der Europäische Rechnungshof kritisierte erst kürzlich den schleppenden Breitbandausbau. Das Ziel, der Hälfte aller europäischen Haushalte bis 2020 Zugang zu ultraschnellem Breitband zu ermöglichen, wird bei Weitem nicht erreicht. Insbesondere der ländliche Raum ist schlecht eingebunden. 

Internet soll 20 Mal schneller werden

Zusätzlich zu den CEF-Mitteln für den Ausbau der Infrastruktur sind im Rahmen des 5G-Aktionsplans mit Horizont 2020 und 5G-Public, Private Partnership bis 2025 weitere 3,5 Milliarden Euro vorgesehen. Mittelfristig angepeilt ist die Bereitstellung eines durchgängigen 5G-Netzes mit Spitzengeschwindigkeiten von zunächst 10 GBit/s, später 20 GBit/s. Mit den derzeitigen Netzen sind hypothetische Geschwindigkeiten von lediglich 0,5 GBit/s erreichbar.  

Grundstein für künftige digitale Gesellschaft

Für industrielle Anwendungen wie „Predictive Maintenance“, V2V-Kommunikation, Autonomes Fahren und dem „Internet of Things“ sind Latenzzeiten von unter einer Millisekunde wesentlich. „Die fünfte Generation von Telekommunikationssystemen wird der Grundbaustein für unsere zukünftige digitale Gesellschaft sein und für den Eintritt in die Gigabit-Society“, erklärt Kappel, „es liegt an den industriellen Partnern, 5G mit all seinen Anwendungen alltagstauglich zu machen“. 

Harter internationaler Wettbewerb um 5G-Netze

Der Wettlauf um die industrielle Führerschaft in der 5G-Technologie hat längst begonnen und Europa hat starken Aufholbedarf. Länder wie Südkorea, China, Japan und die USA arbeiten intensiv an dieser Technologie und werden schon bald 5G-Netze zur Verfügung stellen. China wird 2023 voraussichtlich mehr als die Hälfte der weltweiten Nutzer an Hochgeschwindigkeits-Mobilfunknetzen stellen.  

Ehrgeizige Ziele der EU

„Die Kommissionsvorschläge zu Telekommunikationsmärkten zielen darauf ab, die EU bis 2025 an die Spitze der Internet-Konnektivität zu bringen und damit den Eintritt in eine Gigabit-Society zu vollziehen. Für die Umsetzung dieser Ziele werden in den nächsten zehn Jahren Investitionen in Höhe von 500 Milliarden Euro erforderlich sein, die größtenteils von Unternehmensseite zu tätigen sind. Den derzeitigen Trends bei Telekom-Investitionen folgend, dürfte dieser Betrag jedoch um 155 Milliarden Euro unterschritten werden“, so Kappel.


© 2018 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.