Skip to main content
07. Oktober 2016

Kickl: Das gibt’s nur beim ORF - Ehefrau des Grünen Wahlkampfleiters moderiert Polit-Talk

Gegengeschäft für Grün-Zustimmung zu Wrabetz-Verlängerung – Reiterer müsste Unvereinbarkeit selbst erkennen

Claudia Reiterer

Foto: http://www.claudiareiterer.at/fotos

Nun ist es fix: Ingrid Thurnher wird mit 1. 1. 2017 neue ORF III-Chefredakteurin. Claudia Reiterer folgt ihr als "Im Zentrum"-Moderatorin nach. „So etwas gibt’s nur beim ORF. Eine solche Personalentscheidung im öffentlich-rechtlichen Rundfunk ist in keinem anderen demokratischen Land der Erde vorstellbar“, zeigt sich FPÖ-Generalsekretär und Mediensprecher Herbert Kickl fassungslos über die Bestellung von Claudia Reiterer zur Nachfolgerin von Ingrid Thurnher als Moderatorin der Polit-Talkshow „Im Zentrum“.

Reiterer ist Frau von „Van der Bellen“-Lockl

Reiterer ist mit dem Wahlkampfleiter des Grünen-Präsidentschaftskandidaten Alexander Van der Bellen, Lothar Lockl, verheiratet. In der umfangreichen Vorstellung Reiterers in einer aktuellen Aussendung des ORF fehlt freilich jeder Hinweis auf diesen wesentlichen Umstand.„Wer den ORF nur ein wenig kennt, der weiß, dass es sich dabei ganz offensichtlich um die personelle Abgeltung der grünen Zustimmung zur Verlängerung der Rotfunk-Ära Wrabetz im ORF handelt“, so Kickl. „Man stelle sich vor, die Ehefrau eines hochrangigen FPÖ-Politikers würde diesen Posten bekommen. Gerade weil Claudia Reiterer eine durchaus professionelle Journalistin ist, hätte sie die Unvereinbarkeit dieses Jobs mit ihrem Privatleben sofort erkennen und das Angebot ablehnen müssen“, wundert sich Kickl über die mangelnde Selbstreflexion. Auch wenn die Bundespräsidentenwahl nun am 4. Dezember stattfinden soll und Reiterer erst am 1. Jänner ihren neuen Arbeitsplatz bezieht, spreche die Postenbestetzung Bände über die interne Beschaffenheit des ORF: „Dass diese Entscheidung jetzt gefallen ist, zeigt ganz deutlich, wie der ORF tickt und was von seiner angeblichen Objektivität und Unabhängigkeit auch im laufenden Bundespräsidentenwahlkampf zu halten ist – nämlich nichts“, so der FPÖ-Mediensprecher.


© 2020 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.