Skip to main content
19. Mai 2017 | Wahlen

Kickl: Kanzler Kern verfällt immer mehr in eine Art „Faymann-Mimikry“

‚Je nervöser, desto böser‘ so das derzeitige Motto des Kurzzeitkanzlers.

 

Bundeskanzler Christian Kern nutzte am Donnerstagabend in Salzburg eine Veranstaltung, um für den Wahlkampf der SPÖ offiziell den Startschuss abzugeben. In seiner Rede kritisierte er die FPÖ, die laut ihm mitverantwortlich für die Intoleranz in der Gesellschaft sei - schließlich sei die Zahl der rechtsextremen Straftaten innerhalb von zwei Jahren um 75 Prozent gestiegen. „Sachthemen und inhaltliche Arbeit kann Kern nicht bieten, da ist der Lack endgültig ab und der Rost kommt zum Vorschein. Das dürfte ihm jetzt zu Bewusstsein kommen, daher wechselt er zu Plan A wie ‚Anpatzen‘. Christian Kerns diesbezügliche verbale Ausritte gegenüber der FPÖ, erinnern frappant an seinen Vorgänger Werner Faymann. Auch dieser SPÖ-Kanzler hat – nachdem er mit inhaltlichen Themen scheiterte – sich darauf beschränkt, gegen die FPÖ zu wettern und die Faschismuskeule auszupacken. Nach dem Job des smarten ‚Pizzaboy Chris‘ mimt Kern nun den harten FPÖ-Ausgrenzer. ‚Je nervöser, desto böser‘ so das derzeitige Motto des Kurzzeitkanzlers. Anstatt endlich inhaltlich für die Österreicher zu arbeiten, verfällt Kern immer mehr in eine Art „Faymann-Mimikry“ und versucht damit sein eigenes Unvermögen zu kaschieren“, sagte heute FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl.

Ist der politische Zenit von Kern schon zu Ende?

Anscheinend geht dem "Noch-Kanzler" schön langsam die Puste aus, da er sich in seiner Rede zu einem Großteil der "Anpatzerei" der FPÖ widmet. „Dieser Slim-fit-Kanzler hat seinen politischen Zenit anscheinend schon überschritten, anders kann man seinen gestrigen Auftritt nicht erklären. Vielleicht merkt er jetzt auch, dass er sich demnächst einer Wahl stellen und den Wählerinnen und Wählern gegenüber Rechenschaft ablegen muss. Das kann jemanden wie ihn, der sich noch nie einer Wahl gestellt hat, in diesem Punkt quasi ‚jungfräulich‘ ist, weil er durch ein internes Intrigenspiel in seine Funktionen gehievt wurde, schon nervös machen“, so Kickl.


© 2017 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.