Skip to main content
08. September 2020 | Familie

Kinderbonus der schwarz-grünen Regierung ist eine Mogelpackung!

Im September wurde mit der Auszahlung des Kinderbonus - 360 Euro pro Kind, für das Familienbeihilfe bezogen wird - gestartet. "Das ist alles natürlich viel zu spät und ungerecht verteilt", reagierte heute die freiheitliche Familiensprecherin NAbg. Edith Mühlberghuber.

Bereits im Mai dieses Jahres hatte die FPÖ einen Antrag im Parlament eingebracht, in dem sie die Regierung aufforderte, die Kinderbeihilfe bis zum vollendeten 14. Lebensjahr des Kindes umgehend für jene Monate zu verdoppeln, in denen die Betreuungseinrichtungen geschlossen waren. "Dieser Antrag wurde von ÖVP und Grünen kaltschnäuzig abgelehnt", erklärte Mühlberghuber.

Nun propagiert die Regierung einen Kinderbonus "für alle". Das ist freilich eine Mogelpackung, denn Eltern, deren Kinder im Sommer 18 Jahre alt geworden sind, erhalten keinen Zuschuss, da sie aktuell für diese Kinder keine Familienbeihilfe erhalten. Sie bekommen auch keine Nachzahlung. Dadurch schauen viele Familien, die während der Corona-Krise oftmals eine Doppel- oder Dreifachbelastung auf sich nehmen mussten, jetzt durch die Finger", so Mühlberghuber.

Überdies käme das Modell der Regierung viel zu spät und ungerecht zum Einsatz. "Hier wird von Schwarz-Grün wieder einmal nach dem Gießkannenprinzip verteilt. Jeder bekommt das Gleiche, egal ob er es wirklich benötigt oder nicht", kritisierte Mühlberghuber auch die nicht vorhandene soziale Staffelung.


© 2020 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.