Skip to main content
07. Juni 2021 | Arbeit und Soziales

Kurzarbeit: Ein vernünftiges Auslaufen von Unterstützungen sieht anders aus!

FPÖ-Sozialsprecherin Belakowitsch: "Mit dem nahenden Ende der Steuerstundungen wird die derzeit vorherrschende hohe Arbeitslosigkeit wieder voll ansteigen."

Kurzarbeit: Ein vernünftiges Auslaufen von Unterstützungen sieht anders aus! - FPÖ-Sozialsprecherin Belakowitsch: "Mit dem nahenden Ende der Steuerstundungen wird die derzeit vorherrschende hohe Arbeitslosigkeit wieder voll ansteigen."

Foto: FPÖ

Kritik an der Einführung eines Übergangsmodells mit reduzierter Förderhöhe bei der Kurzarbeit für viele Branchen übte heute, Mittwoch, FPÖ-Sozialsprecherin Dagmar Belakowitsch. „Ein vernünftiges Auslaufen von Unterstützungen sieht anders aus. Das ist in Wahrheit ein unsoziales Kurzarbeits-Modell, das diese schwarz-grüne Regierung auf den Weg bringen möchte“, so Belakowitsch.

Corona-Maßnahmen engen Betriebe ein

„Mit dem nahenden Ende der Steuerstundungen wird nämlich die derzeit vorherrschende hohe Arbeitslosigkeit wieder voll ansteigen und zusätzlich eine große Armut in vielen Teilen unserer Bevölkerung bewirken. Mit diesen zusätzlichen finanziellen Belastungen werden Ende des heurigen Jahres noch mehr Menschen in die Armutsfalle getrieben. Durch die unverhältnismäßigen Corona-Maßnahmen von ÖVP und Grünen befinden sich ohnehin sehr viele Unternehmen in akuter Existenznot. Wegen vieler Beschränkungen wie etwa Abstandsregeln, Sitzplatzbegrenzungen oder Öffnungszeitenbeschränkungen erleiden diese noch immer hohe Umsatzeinbrüche“, erklärte die FPÖ-Sozialsprecherin.


© 2021 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.