Skip to main content
11. Juni 2021 | Arbeit und Soziales, Wirtschaft

Lehrlingsförderung: Zu spät, zu wenig, zu inhaltslos, Frau Wirtschaftsministerin!

FPÖ-Wirtschaftssprecher Angerer: "Von uns eingeforderte Initiativen im Bereich Lehrlings- und Facharbeiterförderung wurden immer wieder von der ÖVP abgelehnt."

„Zu spät, zu wenig und zu inhaltslos sind die Vorschläge der ÖVP-Ministerin, die über Ausbildungspunkte und neue Berufsbilder nicht hinausreichen.“ Mit diesen Worten kommentierte FPÖ-Wirtschaftssprecher Erwin Angerer die heute, Freitag, in Wien abgehaltene Pressekonferenz von ÖVP-Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck zur aktuellen Situation für Lehrlinge und Fachkräfte.

Blum-Bonus wieder einführen!

„Dass der ÖVP erst nach mehr als einem Jahr Corona-Krise und tausenden fehlenden Lehrstellen in Österreich bewusst wird, dass endlich etwas unternommen werden muss, damit der Facharbeitermangel nicht noch größer wird, ist wahrlich ein Armutszeugnis. Möchte die schwarz-grüne Regierung wirklich etwas für die Ausbildung der Lehrlinge und zur Schaffung von Lehrplätzen beitragen, dann müssen in erster Linie die Lehrbetriebe unterstützt werden, indem die unendlichen Vorschriften und der Auflagenwust abgeschafft und der Blum-Bonus wieder eingeführt wird. Dieser hat nämlich zwischen den Jahren 2004 und 2008 zusätzlich 12.500 betriebliche Lehrplätze geschaffen“, bekräftige Angerer. „Zudem hätten längst gezielte und effektive Maßnahmen gegen den Fachkräftemangel gesetzt werden können, doch sowohl im Bund, als auch im Kärntner Landtag wurden die von uns eingeforderten Initiativen im Bereich Lehrlings- und Facharbeiterförderung - wie auch das Fünf-Punkte-Programm der Kärntner FPÖ - immer wieder von der ÖVP abgelehnt.“


© 2021 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.