Skip to main content
04. Oktober 2019

Merkel-Sender will Kurz vorgeben, wer regierungstauglich ist

ZDF-Nachrichten-Moderator verbietet Kurz, mit der FPÖ zu sprechen.

Merkel-Sender will Kurz vorgeben, wer regierungstauglich ist - ZDF-Nachrichten-Moderator verbietet Kurz, mit der FPÖ zu sprechen.

Foto: Screenshot ZDF

Westdeutschen Medien reicht die Bevormundung der Ostdeutschen nicht, sie wollen auch bestimmen, welche Partei in Österreich regieren darf. Nachdem der „Spiegel“ und die „Süddeutsche Zeitung“ es mit der Veröffentlichung des „Ibiza-Videos“ geschafft haben, die FPÖ aus der bösen Ösi-Regierung zu entfernen, hat der Angela-Merkel-Jubelsender ZDF noch eins draufgelegt.

Deutscher Interventionismus

Wenn die FPÖ aus der Regierung draußen ist, dann soll sie auch draußen bleiben, lautete der Befehl aus Berlin, den der Moderator der Abend-Nachrichtensendung „Heute-Journal“, Klaus Kleber, am Sonntag Abend auch ÖVP-Chef Sebastian Kurz übermittelte. Denn der hatte angekündigt, mit „allen Parteien“ sprechen zu wollen.

Keine Allianz mit "zweifelhaften Rechtsnationalen"

Warum Kurz eine Koalition mit den „Rechtsnationalen“ nicht ausschließe, „nach allem was geschehen ist“, wollte Kleber Kurz zur richtigen Antwort auf die Sprünge helfen. Als das nichts half, griff er zum ultimativen Totschlagargument: „Sie wissen, dass die deutsche Regierung, die Benelux-Regierungen, die Frankreich-Regierung und so weiter sehr darauf hoffen, dass die Allianz mit den zweifelhaften Rechtsnationalen in Österreich aufhört.“

Also Österreicher: Wählt nächstes Mal die Partei, die Euch Merkel, Macron und Brüssel vorgeben!


© 2019 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.