Skip to main content
31. Mai 2021 | Gesundheit, Menschenrechte

Mückstein kündigt mit Auslaufen kostenfreier Tests nächsten Schritt zum Impfzwang an

FPÖ-Klubobmann Kickl: "Freiheitliche Befürchtungen zum 'grünen Pass' werden in Windeseile zur Realität."

Mückstein kündigt mit Auslaufen kostenfreier Tests nächsten Schritt zum Impfzwang an - FPÖ-Klubobmann Kickl: "Freiheitliche Befürchtungen zum 'grünen Pass' werden in Windeseile zur Realität."

Foto: FPÖ

Nachdem bekannt wurde, dass das „g wie genesen“ im grünen Pass nicht, wie versprochen, umgesetzt wird, weil die Absonderungsbescheide nicht erfasst werden, kündigte Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) nun auch ein baldiges Auslaufen des „g wie getestet“ an. „Wenn Mückstein sagt, dass die Tests noch über den Sommer kostenlos angeboten werden, dann ist bereits klar, dass Schwarz-Grün danach abkassieren will. Wer sich bis Ende August nicht impfen hat lassen, der wird dann mit massivem finanziellem Druck dazu getrieben“, sagte heute, Montag, der freiheitliche Klubobmann und Bundesparteiobmann-Stellvertreter Herbert Kickl.

Impfzwang eiskalt durchgesetzt

„Wir Freiheitlichen haben beim Beschluss des grünen Passes am Mittwoch im Nationalrat davor gewarnt, dass die Regierung mittelfristig nur auf eines der drei g – nämlich auf die Impfung – setzen wird. Dass es keine fünf Tage dauert und unsere Befürchtungen wahr werden, beweist einmal mehr die eiskalte Dreistigkeit, mit der die Kurz-Truppe den Impfzwang durchsetzt“, so Kickl weiter.

Nichtgeimpfte müssen sich "freikaufen"

„Spätestens dann, wenn alle geimpft sind, die das entweder wollen oder sich dem enormen Druck beugen, wird die Gangart weiter verschärft. Dann werden alle aus der Gesellschaft ausgeschlossen, die sich dem Impfzwang widersetzen – außer sie zahlen hunderte Euro monatlich, um sich permanent testen zu lassen“, prophezeite Kickl.


© 2021 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.