Skip to main content
03. August 2022 | Verkehr

Nach Geld soll den Autofahrern jetzt auch noch wertvolle Zeit gestohlen werden

Freiheitlicher Verkehrssprecher Hafenecker spricht sich vehement gegen kursierende „Temporeduktions-Phantasien“ aus.

„Die Autofahrer sind schon jetzt die 'Melkkühe der Nation'. Seit langem bezahlen sie an den Zapfsäulen horrende Spritpreise, über die sich in erster Linie der ÖVP-Finanzminister freut. Die in jüngster Zeit immer wieder auftauchenden Planspiele für eine Reduktion des Tempolimits auf Tempo 100 auf Autobahnen und 80 Stundenkilometer auf Freilandstraßen sind ein weiterer Anschlag auf die Autofahrer“, warnte heute, Mittwoch, FPÖ-Verkehrssprecher Christian Hafenecker. Der linken Verbotspolitik dürfe kein Spielraum gegeben werden. „Viele Menschen in Österreich sind beruflich auf das Auto angewiesen. Wenn sie alle jetzt eingebremst werden, dann stiehlt man diesen Menschen wertvolle Zeit. Zeit für die Familie und Zeit für die persönliche Erholung nach einem anstrengenden Arbeitstag.“

Grünen fehlt notwendige Mehrheit im Parlament

Hafenecker zeigte sich erleichtert, dass den Grünen die parlamentarische Mehrheit fehle, um die ungerechtfertigte Tempobremse rechtlich umzusetzen: „Wir werden den Grünen hier weiterhin auf die Finger schauen, damit dieser nächste Anschlag auf die heimischen Autofahrer nicht durchgeführt werden kann.“ Der freiheitliche Verkehrssprecher warnte aber auch die ÖVP: „Wenn die ÖVP-Generalsekretärin meint, es gebe mit der Volkspartei kein Tempo 100, dann empfehle ich ihr einen Blick nach Salzburg, wo es auf der Stadt-Autobahn seit Jahren Tempo 80 gibt.“

Tempo 30 auf Autobahnen gilt seit fast 50 Jahren

Der freiheitliche Verkehrssprecher führte zudem an, dass Autobahnen in Österreich bei der Planung auf Tempo 130 ausgelegt seien. Rückhaltesysteme, Spurbreiten, Kurvenradien und auch Lärmschutz seien auf dieses Tempo abgestimmt. „Das Limit von 130 Stundenkilometern besteht seit 48 Jahren – die Fahrzeuge von damals kann man mit heutigen modernen, sprit- und abgasarmen Autos nicht vergleichen. Mit dem individuellen Fahrstil kann jeder einzelne seinen Spritverbrauch zu einem gewissen Grad selber bestimmen. Es ist auch nichts dagegen einzuwenden, wenn jemand ein wenig langsamer als Tempo 130 fährt. Die Autofahrer sind mündig und vernünftig genug, darüber selber zu entscheiden. Die grüne Verbotspolitik ist hier aber fehl am Platz!“, bekräftigte Hafenecker abschließend.


© 2022 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.