Skip to main content
02. Juli 2019 | Arbeit und Soziales

Nationalrat: Rechtssicherheit für freiwillige Helfer und Unternehmen geschaffen

FPÖ-Abgeordneter Angerer: „Entgeltfortzahlung bei freiwilligen Mitgliedern von Katastrophenhilfsorganisationen beschlossen.“

Wie bereits im Zuge der letzten Sitzung des Nationalrates von der FPÖ angekündigt, erfährt das Ehrenamt die lange erhoffte Rechtssicherheit auf Entgeltfortzahlung, bei der nun erstmals auch betroffene Arbeitgeber berücksichtigt werden. Ein von FPÖ, SPÖ und ÖVP initiierter Abänderungsantrag schafft die gesetzliche Grundlage dafür, dass ehrenamtliche Tätigkeiten auch in Zukunft attraktiv bleiben.

Unternehmer und Ehrenamtliche mussten bisher sehr flexibel sein

„Bis dato mussten freiwillige Helfer Urlaub nehmen, oder auf viel Verständnis von ihrem Arbeitgeber hoffen, um für einen Einsatz von der Arbeit freigestellt zu werden. Gleichzeitig haben viele Unternehmer sehr flexibel handeln müssen und im Sinne der Allgemeinheit immer wieder ihren Mitarbeitern die notwendige Zeit gegeben, um ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit nachzugehen. Nachdem sich Katastrophen nicht an Urlaubspläne oder dergleichen halten, war hier von beiden Seiten stets sehr viel Flexibilität und auch finanzielles Entgegenkommen gefordert.“, so der freiheitliche Abgeordnete Erwin Angerer, der sich bereits seit Jahren für die freiwilligen Helfer einsetzt.

Ausfallsentschädigung für Mitarbeiter im Katastropheneinsatz

Mit der nunmehrigen Gesetzesnovelle würde Unternehmen im Katastrophenfall eine Art Ausfallsentschädigung aus dem Katastrophenfonds für Mitarbeiter, die aufgrund eines Einsatzes bei einem Großschadensereignis oder bei einem Bergrettungseinsatz nicht ihrer gewohnten Arbeitstätigkeit nachgehen können, zustehen. Pro Dienstnehmer und Tag erhalten Dienstgeber pauschal 200 Euro. Damit ist beiden Seiten geholfen, und das Ehrenamt erfährt seine längst fällige gesetzliche Würdigung“, zeigte sich Angerer mit den Ergebnissen der Verhandlungen zufrieden.

Gewinn für beide Seiten

Gemeinsam mit den Bundesvertretern der Blaulichtorganisationen habe man diese Lösung zugunsten der vielen freiwillig engagierten Menschen in Österreich getroffen und gleichzeitig die Grundlage dafür geschaffen, dass Arbeitgeber keine Verluste aufgrund von Arbeitsfreistellungen im Zuge von Katastropheneinsätzen erleiden, betonte Angerer.


© 2019 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.