Skip to main content
11. Juni 2019 | FPÖ

Neue ÖVP-Plakate verdrehen die Fakten

FPÖ-Generalsekretär Hafenecker: „Nicht ,Rot-Blau hat bestimmt‘, dass die erfolgreiche Reform-Regierung beendet wird, sondern Kurz selbst.“

Wenig Verständnis hat man bei der FPÖ mit den neuen Plakaten der ÖVP: Darauf ist ein möchtegern-stahlhart dreinblickender Sebastian Kurz zu sehen, dazu der Wahlspruch: "Rot-Blau hat bestimmt. Das Volk wird entscheiden. Unser Weg hat erst begonnen." Entsprechend nüchtern fällt die Reaktion von FPÖ-Generalsekretär Christian Hafenecker darauf aus: „Dazu muss Kurz sich wohl die Frage gefallen lassen, wer hier wirklich was entschieden hat. Denn es waren Kurz selbst und seine schwarzen Gesellen, die diese erfolgreiche Reform-Regierung und damit verbunden viele notwendige und sinnvolle Maßnahmen für die Bevölkerung vorzeitig beendet haben. Der ÖVP-Parteiobmann hat diese Entscheidung selbstständig getroffen und dabei wohl keinen Gedanken an Österreich und seine Menschen verschwendet“, so Hafenecker heute, Montag, in einer Aussendung.

Missbrauch des Kanzleramtes für Wahlkampf verhindert

„Dass wir Kurz in weiterer Folge das Misstrauen ausgesprochen haben, nachdem er unserer Regierungsmannschaft das Vertrauen versagt hatte, ist wohl mehr als nachvollziehbar. Damit wurde auch verhindert, dass er seinen riesigen Kanzleramts-Apparat ungeniert für den Wahlkampf missbraucht und damit die gesamte Organisation gelähmt gewesen wäre. Wenn Kurz nun meint, ,Das Volk wird entscheiden‘, sollte er sich auch dessen bewusst sein, dass sein egoistisches und machtversessenes Verhalten, das er mit dem Bruch der Koalition wieder einmal gezeigt hat, sicher nicht goutiert wird“, so Hafenecker.

"Kurz hat gemeinsamen Weg für Österreich verlassen"

„Wir halten weiterhin an unserem patriotischen Weg für die Österreicher fest, nur Kurz hat diesen gemeinsamen Weg verlassen und ist auf dem Irrweg scheinbar falsch abgebogen. Vielleicht wäre es besser gewesen, er hätte sich nicht von den grünen und pinkfarbenen Wegweisern verleiten lassen“, schloss der freiheitliche Generalsekretär.


© 2019 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.