Skip to main content

ÖVP und Grüne treiben mit unverantwortlicher ‚Sanktionitis‘ Österreicher in die Armut

FPÖ-Bundesparteiobmann Kickl fordert Erklärung der Bundesregierung zum Energiedebakel.

FPÖ-Bundesparteiobmann Kickl fordert Erklärung der Bundesregierung zum Energiedebakel.

Foto: FPÖ

„ÖVP und Grüne führen gemeinsam mit SPÖ und Neos unsere Bevölkerung und unsere Wirtschaft sehenden Auges in die Katastrophe – und das alles nur, um sich innerhalb der EU die Schulterklopfer abzuholen. ÖVP und Grüne treiben unser Land nicht nur immer weiter in eine Teuerungswelle, sie haben auch die Versorgungssicherheit unserer eigenen Bevölkerung und unserer eigenen Wirtschaft dafür geopfert. Es reicht jetzt mit der Hinhaltetaktik und den leeren Versprechungen. Ich fordere die Bundesregierung auf, sich der Öffentlichkeit am Donnerstag im Zuge der Sondersitzung zu erklären: Wo stehen wir wirklich, was sind die jeweiligen Szenarien für die kommenden Monate und welche Pläne liegen für die einzelnen Fälle bereit? Das ist ja wohl das Mindeste, was sich die Österreicher von der Regierung erwarten können“, sagte heute , Montag, FPÖ-Bundesparteiobmann Klubobmann Herbert Kickl. „Die beste Lösung, die ÖVP und Grüne den Österreichern im Zuge einer Erklärung anbieten können, lautet: hinaus aus den Knieschuss-Sanktionen und hinein in Neuwahlen“, so Kickl weiter.

Reaktivieren wir bald auch Zwentendorf?

„Die Sanktionen entfalten Wirkung – aber leider in die falsche Richtung. Sie sind ein Bumerang. Russland selbst hat bereits andere Abnehmer für Gas und Öl gefunden. Und wenn die grüne Ministerin mit der Reaktivierung eines Kohlekraftwerks die Energieversorgung in Österreich 'retten' will, dann wissen wir, dass unser Land am Abgrund steht. Was kommt als nächstes? Reaktivieren wir Zwentendorf? Werden ÖVP und Grüne den erlaubten Gasverbrauch pro Bürger gesetzlich limitieren?“, fragte sich Kickl. Wie intelligenzbefreit die geplante Reaktivierung des Kraftwerks in Mellach in der Südsteiermark ist, zeige auch die Tatsache, dass mit Kohle produzierter Strom einen doppelt so großen CO2-Ausstoß hat als Strom, der aus Erdgas gewonnen wird. Kommt ab Oktober die CO2-Bepreisung wirklich, dann wäre dieser Strom aus Kohle für die Endverbraucher besonders teuer. Kickl: „Das ist eine einzige energiepolitische Straf-Expedition für die Kunden.“

Regierung treibt Österreicher in die Armut

„ÖVP und Grüne treiben mit ihrer unverantwortlichen 'Sanktionitis' die Österreicher in die Armut, sie vernichten ohne Not den mühsam aufgebauten Wohlstand und -zigtausende Arbeitsplätze. Eine Regierung, die dermaßen gegen die Interessen der eigenen Bevölkerung arbeitet, hat ihren Auftrag falsch verstanden und sollte von sich aus den Hut nehmen“, hielt der FPÖ-Bundesparteiobmann abschließend fest.


© 2022 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.