Skip to main content
31. Mai 2016 | Asyl

Strache/Darmann: Kern betreibt beim „Richtwert“ großangelegte Rosstäuscherei

„Solche Taschenspielertricks würde nicht einmal die deutsche Bundeskanzlerin Merkel anwenden“

„Wie SPÖ-Kanzler Kern die Österreicher beim 'Richtwert' für Asylanträge hinters Licht führt, ist Lug und Trug an der eigenen Bevölkerung und ein Riesenskandal. Tatsächlich haben wir heuer schon 22.000 Asylanträge, aber nur die Hälfte wird von der Regierung gezählt. Sie biegt sich die Zahlen durch eine dubiose Rechenmethode einfach zurecht, mit dem Ziel, ja nicht den Richtwert von 37.500 innerhalb eines Jahres erreichen zu müssen. Das sind hinterlistige Zahlentricksereien zu Lasten der Österreicher, im Endeffekt werden wir heuer wahrscheinlich wieder mindestens 90.000 Asylwerber zusätzlich im Land haben“, so heute FPÖ-Bundesparteiobmann HC Strache und FPÖ-Sicherheitssprecher Gernot Darmann.

Willkommenskultur wird unbeirrt fortgesetzt

„Als ÖBB-Chef hat Kern die Bahn als Gratis-Schlepperunternehmen für hunderttausende Migranten missbraucht. Als Kanzler setzt er diese Willkommensunkultur unbeirrt fort. Anstatt die Massenzuwanderung nach Österreich zu stoppen, befeuert Kern mit dieser Rechenmethode den Zustrom von Migranten. Kern stellt die Interessen von illegalen Einwanderern über die Interessen der eigenen Bevölkerung, nur versucht er seine 'Tür auf für alle'-Politik mit einer großangelegten Rosstäuscherei zu tarnen. Solche Taschenspielertricks würde nicht einmal die deutsche Bundeskanzlerin Merkel anwenden“, so HC Strache und Darmann.


© 2020 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.