Skip to main content
10. Februar 2021 | Medien

Ungarn-Beschimpfung durch Zwangsgebühren-ORF ist besonders dreiste Heuchelei!

FPÖ-Mediensprecher Hafenecker: "Rechtsstaatliche Entscheidung zur Klubradio-Lizenz wird von jahrzehntelangem Monopolisten und Wettbewerbsverweigerer politisch willkürlich falsch dargestellt."

Ungarn-Beschimpfung durch Zwangsgebühren-ORF ist besonders dreiste Heuchelei! - FPÖ-Mediensprecher Hafenecker: "Rechtsstaatliche Entscheidung zur Klubradio-Lizenz wird von jahrzehntelangem Monopolisten und Wettbewerbsverweigerer politisch willkürlich falsch dargestellt."

Foto: FPÖ

Zu „nüchterner Analyse der Faktenlage, statt übler Ungarn-Beschimpfung“ rief heute, Mittwoch, FPÖ-Mediensprecher Christian Hafenecker angesichts der einseitigen Berichterstattung gewisser Medien über die Ablehnung eines Einspruchs gegen den Entzug der Sendelizenz für den ungarischen Radiosender Klubradio durch ein Budapester Gericht auf.

Einfache Umsetzung der Rechtsstaatlichkeit

„Die ungarische Medienaufsicht NMHH hatte eine Verlängerung der Lizenz abgelehnt, weil Klubradio wiederholt schwerstens gegen gesetzliche Regelungen verstoßen und zeitweilig sogar als ,Piratensender´ agiert hat. Diese Entscheidung wurde nun gerichtlich bestätigt. Auch wenn es so manchem Kritiker oder politischem Gegner der ungarischen Regierung nicht passt, bei dieser Vorgangsweise handelt es sich um keine Einschränkung der Medienfreiheit, sondern um die einfache Umsetzung von Rechtsstaatlichkeit“, erklärte Hafenecker, der als Obmann der Parlamentarischen Gruppe Österreich-Ungarn die Innenpolitik im östlichen Nachbarland genau verfolgt.

Monopolist wehrte sich verbissen gegen Privatsender

„Besonders frivol ist der Umstand, dass sich ausgerechnet der zwangsgebührenfinanzierte ORF an dieser faktenbefreiten Ungarn-Beschimpfung beteiligt und das Ende der dortigen Medienfreiheit herbeiphantasiert. Als etwa im vorigen Jahr dem deutschsprachigen Free-TV-Sender und Konkurrenten Folx TV die Frequenz gekündigt wurde, habe ich keinen einzigen Kassandraruf vom Küniglberg vernommen, eher wohlwollendes Schweigen“, so der freiheitliche Mediensprecher weiter und er erinnerte daran, wie der ORF in den 1990er Jahren seine jahrzehntelange Monopolstellung mit sprichwörtlichen Zähnen und Klauen verteidigte.

ORF-Abwehrkampf richtete manch Private zugrunde

„Es war ein regelrechter Kampf, den der ‚Rotfunk‘ damals jahrelang gegen jegliche Liberalisierung und das Aufkommen privater Rundfunkanbieter geführt hat, von denen auch viele zugrunde gerichtet wurden. Das Medienverständnis, das die Verantwortlichen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks nämlich damals an den Tag legten, hätte man locker als tatsächlichen Anschlag auf die Medienfreiheit werten können. Hat man aber nicht, möglicherweise, weil es von politisch opportuner Seite ausging“, so Hafenecker.


© 2021 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.