Skip to main content
14. Juni 2021 | Innenpolitik, Landesverteidigung

Unverschämte türkise Umfärbung im Landesverteidigungsministerium befürchtet!

FPÖ-Wehrsprecher Bösch kündigt Widerstand gegen sachlich nicht nachvollziehbare Personalrochade von Ministerin Tanner an.

Unverschämte türkise Umfärbung im Landesverteidigungsministerium befürchtet! - FPÖ-Wehrsprecher Bösch kündigt Widerstand gegen sachlich nicht nachvollziehbare Personalrochade von Ministerin Tanner an.

Foto: FPÖ

Im Rahmen der nun bekannt gewordenen Strukturveränderungen im Bundesministerium für Landesverteidigung befürchtet der freiheitliche Wehrsprecher Reinhard Eugen Bösch, dass es zu umfassenden Umfärbungen im Sinne der türkisen Partei kommen werde.

"Kopfgeburt" des Ministerbüros

Die Strukturänderungen, die Ministerin Klaudia Tanner plane, seien nicht auf sachliche Argumente zurückzuführen, sondern lediglich eine Kopfgeburt des Generalsekretärs der Ministerin.

Bundesheer kein Teil der "türkisen Familie"

Die Gefahr, dass nach dem Innenministerium nun auch das Ministerium für Landesverteidigung zu einer türkisen Vorfeldorganisation umgestaltet werde, sieht Bösch als gravierend an. „Ich kann der Frau Bundesminister ankündigen, dass wir Freiheitlichen Widerstand leisten werden, wenn die Führung unseres Bundesheeres ein Teil der ‚türkisen Familie‘ werden sollte“, betonte Bösch.


© 2021 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.