Skip to main content
17. Dezember 2018

FPÖ-Schrangl an Becher: "Rote Weihnachtsgeschenke für Immo-Tycoons"

Wien (OTS) - "Leider verharrt die SPÖ in ihrer umfassenden wohnpolitischen Inkompetenz", kommentierte FPÖ-Bautensprecher NAbg. Mag. Philipp Schrangl die rote Forderung nach einer Abschaffung der Mehrwertsteuer auf Mieten.

"Im Bereich freier Vermietungen würde diese Maßnahme sofort Mitnahmeeffekte auslösen. Offensichtlich will die SPÖ den vermeintlich bekämpften Immo-Tycoons noch ein Weihnachtsgeschenk machen", kritisiert Schrangl. "Die Steuerersparnis würde nicht bei den Bewohnern ankommen, sondern von dankbaren Immobilienzaren abgeschöpft werden. Für genau diese Politik wurde die SPÖ abgewählt", setzt Schrangl nach. "Sogar die Ansichten von Ökonomen werden in den Wind geschlagen, wenn es darum geht, das Geschäft der Superreichen zu erledigen", verwies Schrangl auf Bedenken Schulmeisters.

"Wir sehen auch in Wien, dass sich die Sozialdemokratie in Wirklichkeit für die Interessen neoliberaler Investoren und Milliardäre einsetzt und Mieter von gemeinnützigen Wohnungen auf der Strecke bleiben", erinnerte Schrangl an die Causen GESFÖ und WBV-GFW. "Die Bundesregierung hingegen steht konsequent auf der Seite der Bewohner. Das belegt etwa die bereits konkret werdende WGG-Novelle", so Schrangl.


© 2019 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.