Skip to main content
06. September 2021 | Innenpolitik, Inneres

ÖAAB-Sicherheitskonzept: Der nächste „sicherheitspolitische Rohrkrepierer“ Nehammers ist vorprogrammiert!

FPÖ-Sicherheitssprecher Amesbauer: "Bastelt der erfolglose Innenminister schon an seiner beruflichen Karriere nach dem Rücktritt?"

ÖAAB-Sicherheitskonzept: Der nächste „sicherheitspolitische Rohrkrepierer“ Nehammers ist vorprogrammiert!

Foto: FPÖ

„Der nächste sicherheitspolitische Rohrkrepierer von ÖVP-Innenminister Karl Nehammer ist vorprogrammiert.“ Mit diesen Worten kommentierte heute, Montag, FPÖ-Sicherheitssprecher Hannes Amesbauer den Umstand, dass Nehammer im Auftrag vom ÖAAB ein Sicherheitskonzept erarbeitet hat.

Den Bock zum Gärtner gemacht

„Ein ÖVP-Innenminister, der Österreich wieder zu einer der ersten Adressen für Schlepper und illegale Einwanderer gemacht hat, in dessen politischer Verantwortung es auch gelegen wäre, den islamistischen Terroranschlag am 2. November zu verhindern, und der in Wahrheit auch bei seinem selbst verkündeten ‚De-facto-Abschiebestopp 2020‘ kläglich gescheitert ist - da dieser dann erstmalig seit 2015 in steigende Asylanträgen mündete - durfte nun ein Sicherheitskonzept entwickeln. Das ist schon mehr als haarsträubend. Ausgerechnet so einem Meister der Scheinankündigungen und falschen Versprechungen vertraut diese ÖVP-Vorfeldorganisation. Die Österreicher können ihm schon lange nicht mehr vertrauen. Dafür hat er, wenn es ans Eingemachte geht, schon zu oft enttäuscht", so Amesbauer.

Bei ÖVP alles mehr Schein als Sein

Bei Nehammer sei – so wie insgesamt bei der Volkspartei – das Motto mehr Schein als Sein. Gerade im Kampf gegen die illegale Einwanderung und gegen den radikalen Islam folgen der verbalen Kraftmeierei nämlich keine entsprechenden Taten. Das habe man im Übrigen auch bei der angeblich geschlossenen Balkanroute von Sebastian Kurz gesehen. „Nichts hat er geschlossen, alles nur Show, alles Fake. Auf beiden Routen kommen illegale Einwanderer nach Österreich“, erinnerte der freiheitliche Sicherheitssprecher.

Scharf auf Wögingers ÖAAB-Job?

„Was Nehammer betrifft, so baut er mit diesem Versuch eines Sicherheitskonzepts vielleicht schon für die Zeit nach seiner Amtszeit als Innenminister vor und spitzt auf den Job von ÖAAB-Bundesobmann August Wöginger. Ob dieser Plan aufgeht, scheint ob seiner rücktrittsreifen Performance als Minister aber mehr als fraglich“, betonte der FPÖ-Sicherheitssprecher.


© 2021 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.