Skip to main content
12. November 2019 | Landesverteidigung

Schwarz-Grün als Totengräber des Bundesheeres

FPÖ-Wehrsprecher Bösch: „Ankündigungen von Kurz und Kogler zu Heeresbudget lassen Alarmglocken läuten - Appelle von Verteidigungsminister und Generalstabschef scheinen ungehört zu bleiben.“

„Die Ankündigung des ÖVP-Ex-Kanzlers Sebastian Kurz, dass das Bundesheer in seiner Regierung keine zusätzlichen Mittel bekommen wird und die Anmerkung des Grünen-Bundesobmannes Werner Kogler, die Aufgaben des Heeres dramatisch einzuschränken, müsste bei allen, die es mit der Sicherheit Österreichs gut meinten, sämtliche Alarmglocken läuten lassen“, so heute, Dienstag, der freiheitliche Wehrsprecher Reinhard E. Bösch.

Kunaseks Wiederaufbaupläne zunichte gemacht

„Die Sicherheitslage der Republik lässt keine Aufgabenreduktion des Bundesheeres zu. Vielmehr müssten die finanziellen Mittel so erhöht werden, dass das Bundesheer seine verfassungsmäßigen Aufträge erfüllen kann. Es ist nicht akzeptabel, dass der Wiederaufbau des Bundesheeres, wie ihn Minister Mario Kunasek vorangetrieben hat, jetzt mutwillig von türkis-grünen Ministern zu Grabe getragen wird. Deshalb haben wir Freiheitlichen auch einen Antrag im Nationalrat mit der Forderung nach ausreichender Aufstockung des Regelbudgets des Bundesheeres und zwar im Jahre 2020 auf 2,9 im Jahre 2021 auf 3,3 und dann 2022 auf 3,6 Milliarden Euro eingebracht", erklärte Bösch.

Dramatischer Investitions-Rückstau

„Trotz der vereinbarten Investitionspakete der letzten Jahre herrscht im österreichischen Bundesheer nach wie vor ein dramatischer Investitions-Rückstau im Bereich militärischer Güter und Kasernen-Infrastruktur. Zur Abdeckung der laufend steigenden Personal- und Betriebskosten mussten immer wieder Finanzmittel aus dem Investitionsbereich verwendet werden. Dadurch war die erforderliche rasche Modernisierung und Anpassung der Ausrüstung im Hinblick auf das aktuelle Bedrohungsbild nicht möglich“, betonte Bösch.

FPÖ wird weiter für das Heer eintreten

„Der Appell des Generalstabschefs vom März 2019 sowie dessen Fortschreibung im Bericht ‚Unser Heer 2030‘ scheinen ungehört zu bleiben. Die Aussagen der jetzigen Koalitionsverhandler lassen das Allerschlimmste erwarten. Deshalb wird die FPÖ massiv für das Bundesheer und die Sicherheit der Republik eintreten müssen“, sagte Bösch.


© 2020 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.