Skip to main content
05. Juli 2022 | Tourismus, Wirtschaft

Strom für Seilbahnen statt für Wohnungen: Menschenverachtende Aussagen des Tiroler ÖVP-Mannes Hörl

FPÖ-Tourismussprecher Hauser: "Verantwortungslose Sanktionspolitik der ÖVP-geführten Regierung haben Energiekrise in Österreich ausgelöst."

Der Tiroler ÖVP-Abgeordnete

Foto: Memorator / wikimedia.org (CC-BY-SA-2.5)

Kein Verständnis für die menschenverachtenden Aussagen des ÖVP-Nationalratsabgeordneten Franz Hörl hat der freiheitliche Tourismussprecher Gerald Hauser. Hörl hatte gestern, Montag, im Rahmen der Eröffnung einer Seilbahn im Montafon gemeint, dass er nicht zusehen werde, wie „Strom für die Stadt produziert wird und wir hier auf dem Trockenen bleiben“. Für diesen Fall werde er sich zu wehren wissen, so Hörl wörtlich. Hauser zeigt sich schockiert: „Den Menschen in den Städten den Strom abzudrehen, nur damit die Bergbahnen Strom haben, das ist wirklich letztklassig. Wenn die Horror-Szenarien betreffend die russischen Gaslieferungen wirklich eintreten, dann ist das Skifahren wohl das kleinste Problem der Menschen."

Mogelpackung "Sofortmaßnahmen"

Hauser erinnerte den ÖVP-Mann daran, dass es in erster Linie die EU-Sanktionen gegen Russland gewesen seien, die für die aktuelle Energiekrise verantwortlich gewesen seien. „Kaum war ein Sanktionspaket fertig geschnürt, hat ÖVP-Kanzler Karl Nehammer schon das nächste Paket gefordert. Die Wirkung der Sanktionen auf den Kriegsverlauf ist nicht erkennbar – die österreichische Bevölkerung spürt sie dafür tagtäglich beim Einkauf im Supermarkt, an der Zapfsäule und auf der Stromrechnung. Die Verantwortung dafür trägt diese schwarz-grüne Bundesregierung. Und anstatt – wie von der FPÖ gefordert – sofort und rasch durch Steuersenkungen und Preisdeckel zu helfen, bringt die Regierung 'Sofortmaßnahmen' gegen die Teuerung auf den Weg, die frühestens im August bei den Menschen ankommen - das ist zynisch“, kritisierte Hauser.

Österreichs Wohlstand wird vernichtet

Die Wirtschaft – und auch die Tourismuswirtschaft, die ÖVP-Mann Hörl angeblich vertritt – sei durch die schwarz-grüne Politik in großer Gefahr. „Hier wird innerhalb weniger Monate der Wohlstand vernichtet, den unsere Eltern und Großeltern aufgebaut haben. Die österreichische Bundesregierung muss alle Hebel in Bewegung setzen, damit der Krieg in der Ukraine gestoppt wird und echte Friedensverhandlungen geführt werden. Reißerische Ansagen wie jene von Hörl sind fehl am Platz und menschenverachtend“, so der freiheitliche Tourismussprecher abschließend.


© 2022 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.