Skip to main content
24. November 2020 | Asyl, Zuwanderung

2.700 Asylanträge allein im August und September!

FPÖ-Sicherheitsprecher Amesbauer: "Während die Österreicher nun wieder zuhause eingesperrt werden, floriert der Asyl- und Migrationsstrom uneingeschränkt weiter."

Einer Anfragebeantwortung des ÖVP-Innenministers an FPÖ-Sicherheitssprecher Hannes Amesbauer kann entnommen werden, dass alleine im August und September dieses Jahres insgesamt 2.698 Asylanträge in Österreich gestellt wurden. „Während Österreichs Grenzen offen sind wie ein Scheunentor, wird die heimische Bevölkerung zuhause eingesperrt. Zudem erinnere ich noch einmal an die Schikanen an der Grenze Ende August, wo es aufgrund des Verordnungs-Chaos vom grünen Gesundheitsminister zu stundenlangen Staus gekommen ist. In der exakt selben Kalenderwoche sind unbehelligt 368 Asylwerber eingereist, in der Woche darauf waren es wieder 325“, kritisierte Amesbauer die Unverhältnismäßigkeit der Maßnahmen, während gleichzeitig auf den Grenzschutz für ungebetene Gäste vergessen werde.

Großteil der Illegalen junge Männer

Weiters bestätigte die Anfragebeantwortung die bereits bekannte Tatsache, dass vorwiegend junge Männer nach Europa und Österreich strömen. „Von den rund 2.700 Asylanträgen im genannten Zeitraum waren 77 Prozent Männer und zudem der überwiegende Teil zwischen 19 und 30 Jahren. Die mit Abstand größte Gruppe unter den Migranten sind mit fast 640 in diesem Zeitraum wiederum die Afghanen“, analysierte Amesbauer die vorliegenden Daten.

Wo bleiben Corona-Restriktionen bei Migranten?

„Während die schwarz-grüne Regierung der österreichischen Bevölkerung die Bewegungsfreiheit nun wieder massiv eingeschränkt hat und ständig versucht wird, die Schuld des eigenen Versagens in der Corona-Politik an jene abzuschieben, die sich angeblich nicht an Maßnahmen gehalten hätten, floriert der Asyl- und Migrationsstrom uneingeschränkt weiter. Die schwarze Ankündigungspolitik in Verbindung mit der grünen Toleranzromantik ist weder in der Lage, noch Willens, hier endlich einen konsequenten Kurswechsel durchzuführen.“


© 2021 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.