Skip to main content

Realitätsferne EU-Moralisten verschenken Beitrittskandidaten-Status!

FPÖ-Europasprecherin Steger: "Weder die Ukraine, noch die Republik Moldau erfüllen auch nur im Ansatz die EU-Beitrittsvoraussetzungen."

FPÖ-Europasprecherin Steger: "Realitätsferne EU-Moralisten verschenken Beitrittskandidaten-Status an Ukraine und Moldau!"

Foto: FPÖ

„Was sich vor wenigen Wochen noch nach einer absurden Träumerei angehört hat, ist jetzt Realität geworden. Die EUrokraten haben beschlossen, den Status des EU-Beitrittskandidaten an die Ukraine sowie an die Republik Moldau zu verschenken. Dabei ist man in eine Art des moralischen Aktionismus verfallen, der offensichtlich jede rationale Überlegung unterdrückt hat“, kritisierte heute, Freitag, FPÖ-Europasprecherin Petra Steger den Beschluss.

Weitere Provokation gegenüber Russland

„Die Befürchtung ist groß, dass Russland diese Entscheidung als weitere Provokation auffassen wird, durch die eine friedliche Verhandlungslösung in weite Ferne rückt. Eine dauerhafte Entspannung der Krise wäre nur über die Neutralität der Ukraine zu erreichen gewesen. Durch einen EU- sowie einen NATO-Beitritt der Ukraine könnte nämlich der Konflikt nicht gelöst werden – ein solches Szenario wäre provozierend und nicht friedenslösend“, erklärte Steger.

Weitere Öl- und Gas-Drosselungen drohen

„Die Eskalations-Strategie der EU manövriert uns immer tiefer in den Krieg hinein und könnte als Konsequenz auch eine weitere Gas- oder Öl-Drosselung nach sich ziehen. Vor allem für Österreich wäre dadurch unsere Versorgungssicherheit massiv gefährdet und würde die Menschen noch tiefer in die Armut treiben. ÖVP-Kanzler Karl Nehammer spielt russisches Roulette mit der österreichischen Versorgung, da die schwarz-grüne Regierung auf ein solches Szenario nicht einmal im Ansatz vorbereitet ist“, betonte Steger.


© 2022 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.